Ein Traum aus Schnee und Fjord – norwegische Wintermärchen

norwegen-winterSelbst ohne meterdicke Schneeschicht erscheint das Königreich Norwegen vielen Reisenden als ein wahrgewordenes Urlaubsparadies. Setzen sich die immergrünen Wälder jedoch eine weiße Mütze auf und frieren Flüsse und Seen zu, versprüht das Nordland eine beinahe überirdische Schönheit. Auf Schlitten, Skiern oder Schlittschuhen gleitet man durch idyllische Landschaften und entdeckt Kleinode, die trotz eisiger Winde das Herz erwärmen. Wohltuende Einsamkeit fängt die Skitourengeher ein und selbst in den populären Wintersporthochburgen lassen sich Lichtungen finden, an denen es so leise ist, dass man es schneien hört. Sanft tanzen die Flocken gen Erde und beschenken die Wintersportler mit einer Tiefschneefahrt am nächsten Morgen.

Auch im Winter ist Norwegen also eine Reise wert – wer einmal über die Hänge des südnorwegischen Gebirges geglitten ist, möchte den Stockeinsatz nie wieder an einem anderen Ort vollführen. Dabei überzeugen manche Skizentren mit einer Besonderheit. Weil sich die Fjorde bis tief ins Hinterland erstrecken und beispielsweise auch die Gipfel des Jotunheimen tangieren, genießen Wintersportler einen gleichzeitigen Meerblick. Unten landen die Wogen des schäumenden Nordatlantiks an und auf des Bergeshöhen türmen sich die Schneewechten. Jene Verzahnung aus Land und Meer markiert das ganze Jahr über Norwegens Naturjuwel – im Winter allerdings funkelt dieses noch verheißungsvoller!

Neben den Skigebieten in Küstennähe lohnt es auch die Pisten rund um Lillehammer zu erkunden. Die ehemalige Olympiastadt weist in unmittelbarer Umgebung mehrere Abfahrten auf und genießt unter Langläufern einen exzellenten Ruf. Oberhalb der Stadt schlängeln sich Loipen durch die Wälder, die viel Zeit zum Staunen und Verweilen lassen. Suchen Reisende die Herausforderung, lädt das Dovrefjell zum Entdecken ein. Der Gebirgszug nördlich von Dombas meint die Heimstatt der letzten wildlebenden Moschusochsen Europas. Erfahrende Guides bieten Schneeschuhwanderungen durch das Naturschutzgebiet an und ermöglichen Begegnungen mit den zotteligen Tieren. Mit ihrem dicken Fell bestens isoliert, trotzen sie den kalten Temperaturen und vermögen es den menschlichen Besuchern Respekt einzuflößen.

Langlaufen im Hallingdal, wedeln gleich hinter Oslo und rodeln in der Telemark – Norwegens Destinationen sind so abwechslungsreich wie weitläufig. Doch auch abseits und zwischen den einzelnen Wintersportzentren warten zahllose Vergnüglichkeiten auf die Reisenden. Durch beinahe jedes Dorf wird eine Loipe gespurt und weil das Relief des Landes überaus wellig ist, bieten sich hunderte Bergspitzen zum Tourengehen an. Wem dies alles noch nicht genügt, der stürzt sich in die Halfpipe eines Snowboardparks, belegt einen Eiskletterkurs oder meldet sich zum Hundeschlittentraining in den Wäldern um Skien an. Mehr Informationen über die sportliche Vielfalt des Landes erhält man beispielsweise unter www.winterurlaub-in-norwegen.de.

Bildquelle: © Depositphotos.com / spumador

Schreibe einen Kommentar