Nur im Team königlich – Botswanas Löwen

safariWird es Nacht über Afrika beenden die Löwenrudel ihren Müßiggang. Die während des Tages trägen Großkatzen schütteln sich den Staub aus dem Fell und nehmen die Gäste einer Safarireise mit auf die Jagd. Im Schutz der Dunkelheit schleichen sich die Jäger an potentielle Beutetiere heran und gehen dabei so geschickt vor, dass man ihnen fast menschliche Züge zuschreiben möchte. Alleine zu jagen macht für einen Löwen keinen Sinn. Nur wenn das ganze Rudel zusammenhilft und sich an der kurzen aber rasanten Hetzjagd beteiligt, wird diese überhaupt gelingen. Selten führt nur ein Männchen den Verband an und so können mittelmäßig große Familien auf drei ausgewachsene Kater und acht bis zehn kräftige Katzen zurückgreifen. Mit vereinten Kräften schlagen sie los!

Auf Botswana Reisen im Okavangodelta einem Löwenrudel bei der Jagd zuzusehen ist faszinierend. Weil der Löwe das Wasser stets meidet, meint die Regenzeit für ihn Fluch und Segen zugleich. Einerseits ist das Nahrungsangebot dann üppig. Andererseits schränkt das kühle Nass sein Territorium extrem ein. Gazellen fliehen mit galanten Sprüngen über kleine Flussläufe und Gnus ziehen sich einfach in einen Tümpel zurück. Allerdings wären Löwen nicht als „Könige der Tiere“ bekannt, könnten sie sich nicht in solchen Fällen auf ihre Schläue verlassen. Denn auf der anderen Uferseite und geschickt von den vielen Akazien des Okavango getarnt, wartet ein bereist zuvor postierter Teil des Rudels darauf, das der Fluchtinstinkt das Tier in ihre Pranken treibt. Spitze Hörner und ein massiger Körperbau schrecken Löwen allerdings ab – so mancher Kaffernbüffel schlägt die Großkatzen spielend in die Flucht!

Auf einer unter www.karawane.de gebuchten Safari herrscht gespanntes Warten. Das Männchen eines im ersten Morgenlicht entdeckten Rudels spitzt aufmerksam die Ohren. Obwohl sich bereits alle Tiere am in der Nacht erlegten Impala laben, scheint etwas nicht zu stimmen. Bewegt sich doch die Familie vor den Augen der staunenden Besucher rast- und ruhelos. Mit einem leisen Knurren bedeutet das Männchen den anderen zu verharren. Sie alle halten einen Moment lang still und hasten Sekunden später wie auf Kommando über den staubigen Boden des Chobe-Nationalparks. Ein benachbartes Löwenrudel versucht in das Revier der Chobe-Löwen einzudringen. Das kann das Rudel nicht zulassen. Ohne auf den Safarijeep auch nur im Geringsten zu achten, entflammt ein Streit zwischen den Tieren. Lautes Brüllen, angsteinflößendes Fauchen und fortwährende kleine Angriff vertreiben die Eindringlinge schlussendlich. Diese und ähnliche Szenen warten in allen Schutzgebieten Botswanas auf Reisende und erzählen von der rauen Wildheit dieses malerischen Landes.

Bildquelle: © Depositphotos.com / EcoPic

Schreibe einen Kommentar