Der Berg ruft – und verlangt die richtige Outdoor Ausrüstung!

Outdoor BergsteigenDas Gefühl nach einem anstrengenden Aufstieg vor dem Gipfelkreuz zu stehen, ist unbeschreiblich und immer mehr Menschen wollen ihre Grenzen austesten und besteigen die Gipfel der Welt. Mit dem richtigen Outdoor-Ausrüstung ist das auch eine wunderbare Sache, doch immer noch sieht man Hobby-Bergsteiger, die mit Sandalen aufs Matterhorn wollen oder ohne Verpflegung unterwegs sind. Dabei besteht das richtige Equipment für die Outdoor-Reise aus wenigen Teilen, die in jeden Rucksack passen und auch für die Kleidung gibt es einfache Tipps, die jeder beherzigen kann.

Schuhwerk & Kleidung

Wer bereits nach einigen Metern spürt, dass es an der Ferse oder dem Innenfuß reibt und Blasen drohen, hat definitiv die falschen Schuhe für eine Bergtour gewählt. Grundsätzlich sind feste Wanderschuhe mit groben Absätzen zwar eine gute Wahl, doch nicht jeder Schuh kann sich perfekt an den eigenen Fuß anpassen. Anfänger sollten sich daher im Fachhandel umfassend informieren. Auch ein gut sitzender Schuh sollte vor der ersten großen Tour „eingelaufen“ werden, damit der Aufstieg nicht mit Blasen bezahlt werden muss. Ein paar längere Spaziergänge reichen aus,  um Fuß und Schuh zu einem festen Team werden zu lassen, das auch bei einem steilen Aufstieg perfekt zusammenarbeitet. Bei der Kleidung sollte das Hauptaugenmerk auf atmungsaktiven Textilien liegen, wie bei Spiegel-Online erläutert, denn sie sorgen für einen perfekten Wärmeaustausch. Ersatzkleidung wie frische Socken, ein Shirt und lange Hosen sind ebenfalls empfehlenswert, denn in den oberen Höhenlagen wechselt das Wetter oft binnen weniger Minuten. Eine Regenjacke gehört auch zur Grundausrüstung für jede Bergtour und eine Kopfbedeckung als Sonnenschutz sollte nicht vergessen werden.

Unentbehrliches Outdoor Equipment: Der Tourenrucksack

Ein gut sitzender Tourenrucksack mit verschiedenen Fächern sorgt dafür, dass Verpflegung und Karten perfekt verstaut werden können. Auch eine Taschenlampe, ein Kompass oder ein GPS-Sender gehören in den Rucksack, denn eine gute Orientierung ist das beste Mittel gegen Wandertouren, die im Niemandsland enden. Da viele Touren oft länger dauern als geplant, ist eine Lichtquelle wie beispielsweise eine Headlamp als zusätzliches Outdoor Equipment enorm wichtig, da der Abstieg sonst schnell lebensgefährlich werden könnte. Ausreichend Getränke müssen  ebenfalls eingepackt werden, denn der Aufstieg  fordert dem Körper einiges ab und dann muss neue Flüssigkeit aufgenommen werden, da sonst Kopfschmerzen oder Schwindelgefühl drohen.

Hier eine Zusammenfassung für die Grundausrüstung zur nächsten Bergtour:

  • Sicheres, festes Schuhwerk
  • bequem sitzender Rucksack
  • Wechselkleidung, lange Hosen, Regenjacke, Kopfbedeckung
  • Verpflegung & ausreichend Getränke
  • Taschenlampe / Headlamp
  • Karte und Kompass oder GPS

 

Autorin: Sabine Balhuber
Bild: berggeist007  / pixelio.de

Schreibe einen Kommentar