Ein Ausflug nach Prag

PragNeben historischen alten Bauwerken hat die Stadt Prag seinen Gästen allerhand zu bieten. Bei einem Ausflug nach Prag kann man die bunte Vielfalt dieser Metropole für sich entdecken. Keine andere Stadt in Mitteleuropa bietet dieses einzigartige lebendige Flair. Die Prager Burg als das größte zusammenhängende Burgareal der Welt und auch die historische Karlsbrücke über der Moldau vermitteln eine ganz besondere Atmosphäre. Ein idealer Ausgangspunkt für alle Unternehmungen sind zentral gelegene Unterkünfte. Freundliche Hotels mit Appartements in denen die Gäste deutschsprachig betreut und beraten werden bieten geräumige und komfortable Zimmer.

Hier werden Gäste mit erstklassiger böhmischer und internationaler Küche verwöhnt. Das Einkaufen in Prag wird mit einzigartigen Einkaufsmeilen zum ganz besonderen Erlebnis. Wer allerdings auf der Suche nach etwas ganz Besonderem ist, sollte sich in den Second-Hand-Läden umsehen. Diese Shops sind in der ganzen Stadt verteilt und nennen sich auch Retro- oder Vintage Läden. Besonders junge Leute, die nach ausgefallenen Accessoires für ihr Outfit suchen, werden hier fündig.

Der Ausflug nach Prag wird ganz bestimmt ein unvergessenes Erlebnis. Beim Schlendern durch die schmalen Gassen lassen sich alte historische Fassaden und liebevoll restaurierte Innenhöfe bestaunen. Oftmals laden kleine Lokale in den Innenhöfen zum Verweilen ein. Neben landestypischen Getränken kann man sich auch kulinarisch verwöhnen lassen. Die böhmische Küche hat ebenfalls eine lange Tradition.

Sie ist mit der österreichischen und auch der Küche Süddeutschlands verwandt. Bei den Hauptgerichten dominieren Fleischgerichte. Hierbei kommt besonders Schweinefleisch zum Einsatz. Schweinsbraten mit Knödel und Kraut ist das tschechische Nationalgericht. Das Szegediner Gulasch oder auch die Powidknödel sind ebenfalls typische Gerichte. Nachdem man sich gestärkt hat, lässt sich gut zu Fuß die Entdeckungstour fortsetzen.

Die Prager Museen und Galerien erzählen die Geschichte des alten Böhmen. Im Lapidarium beispielsweise lassen sich unbezahlbare Originalskulpturen ab dem elften Jahrhundert bewundern. Im Museum der dekorativen Künste sind hingegen Textilien, Photografie, Keramik, Glas und Metall zu bestaunen. Hier ist das Angebot so vielfältig wie die gesamte Stadt selbst.

Bild: Julian Nitzsche  / pixelio.de

Schreibe einen Kommentar