Worauf ich beim Bikini-Kauf achten sollte

bikiniSobald die Sonne ihre warmen Strahlen durch die Wolken schickt, bricht für viele Frauen die Bikini Saison an. Nicht nur im Freibad, am Strand oder im Hallenbad ist der Bikini die perfekte Badekleidung, sondern auch beim Sonnenbaden kann man sich darin pudelwohl fühlen. Allerdings nur, wenn das kleine Stückchen Stoff gut sitzt. Zwickt es an den falschen Stellen, passt die Farbe nicht zum Typ oder betont die Badekleidung die falschen Köperteile, ist die Freude schnell dahin. Spätestens beim Ansehen der Urlaubsbilder ist die Enttäuschung dann perfekt, wenn das sommerliche Kleidungsstück einfach nicht gut aussieht. Mit unseren Tipps zum Bikinikauf kann das nicht passieren. Wir verraten, welche Punkte beim Kauf wichtig sind.

Das richtige Höschen für jeden Po-Typ

Nicht jede Bikini-Hose passt zu jeder Figur. Prinzipiell werden vier Typen von Bikinihosen unterschieden. Für den kleinen, schmalen Po eigenen sich die Tangas, die sehr schmal und oft seitlich zu binden sind. Für die ganz normale Figur empfiehl sich der Minislip, der zu den gängigsten Exemplaren gehört und am meisten zu sehen ist. Er ist ähnlich wie ein ganz normaler Slip geschnitten und sehr bequem. Bikinihosen mit einem hohen Bund eignen sich sehr gut dafür, kleine, ungewollte Fettpölsterchen zu verbergen. Diese Taillenslips stehen Frauen mit einer eher starken Figur. Ebenfalls Kehrt oft zu sehen und immer noch modern sind die Pants, die tief sitzen und auf Hüfthöhe abschließen. Pants verkürzen optisch die Beine, sind also eher für langbeinige Figuren geeignet. Auf keinen Fall sollte die Bikinihose zu klein sein und einschneiden.

Das passende Oberteil muss bequem sein

Auch beim Bikinioberteil gibt es Empfehlungen für die verschiedenen Figurtypen. Auf jeden Fall muss die Brust optimal im Körbchen Platz finden und darf weder eingezwängt sein noch im Oberteil schlackern. Natürlich soll ein Bikinioberteil auch bequem sein, denn wenn es zwickt oder rutscht, machen weder Baden noch Bewegen wirklich Spaß. Für den kleinen Busen eignen sich Triangel Bikinis, Bandeau Oberteile oder auch ein Push-up, der die Brust größer erscheinen lässt. Für größere Oberweiten sind Oberteile mit Bügel besser geeignet, weil sie der Brust mehr Halt geben. Für fast jeden Frauentyp eigenen sich die Standard Bikinis, also ein Oberteil mit Bügeln und ein Minislip. Prinzipiell können aber alle Oberteile mit den verschiedenen Höschen kombiniert werden.

So gelingt der Bikini Kauf

Es kann nicht schaden, beim Einkauf eine Freundin oder den Partner mitzunehmen, um gleich beim Anprobieren ein Feedback zu bekommen. Optimal ist es, Oberteil und Slip in verschiednen Größen anprobieren zu können. Viele Frauen haben unterschiedliche Größen bei Oberweite und Höschengröße. Außerdem sollte es möglich sein, verschiedene Modelle miteinander zu kombinieren.
Um dem Stress und der Hektik in einem Kaufhaus zu entgehen, eignen sich zum Bikinikauf entweder Fachgeschäfte, in denen eine sorgfältige Beratung stattfindet oder gleich Versandhäuser. Online bestellt und in Ruhe zuhause anprobiert werden Fehlkäufe zur Ausnahme. Der große Vorteil von Onlineportalen ist, dass man bei Ihnen durch kurze Suche nach den passenden Gutscheinen richtig Geld sparen kann. Beispielsweise sind so bei Bonprix bis zu 50% Rabatt möglich mit so einem Gutschein.

Rund um den Bikinikauf

Beim Anprobieren schmeichelt es der Figur, den Spiegel im oberen Bereich leicht nach vorne und im unteren Bereich leicht nach hinten zu kippen. So wird das Spiegelbild gestreckt und der Bikini sieht besser aus. Ebenfalls gut fürs Aussehen sind Tücher oder Pareos, die über dem Bikini getragen werden. Einfach die bunten Tücher um die Hüfte wickeln und verknoten, schon fühlt man sich angezogen und kaschiert geschickt kleine Pölsterchen. Dem Drink an der Strandbar steht so nichts mehr im Weg.

Bildquelle: © Depositphotos.com / kirill_grekov

Schreibe einen Kommentar