Reisen an die New Yorker Wallstreet

wallstreetDie Wall Street als Synonym des Börsenhandels im Herzen von New York gehört zu den berühmtesten Straßen weltweit. Sie verläuft vom Broadway quer durch den bekannten Stadtteil Manhattan und mündet in die South Street.


Heute bildet die Wall Street das Herz des „Financial District„. Vor allem die weltweit größte und bedeutendste Aktienbörse New York Stock Exchange (NYSE) bildet das globale Zentrum des Börsenhandels. CMC Markets bietet immer wieder interessante Neuigkeiten von der Börse weltweit.

Entlang und die Straße begleitend befinden sich jedoch noch andere historisch bedeutsame Bauwerke, die Teil einer Reise oder eines Besuches im New York Urlaub sein sollten.

Vom Erdwall zur Finanzhauptstadt

1652 wurde quer über die Insel Manhattan ein Erdwall als Grenze aufgeschüttet und als Schutz vor Feinden und Eindringlingen eingerichtet. Im Laufe der Jahrzehnte bildete sich entlang des Walls eine Straße namens Wall Street, die speziell ab dem 19.Jahrhundert von neugebauten Hotels und Bürohäusern gesäumt wurde.

Der Charakter eines wohlhabenden Geschäftsdistrikts wurde durch die 1903 eröffnete NYSE endgültig gefestigt. Die errichtete Börse mit ihrem stetig ansteigenden Handel von Aktien und Anleihen rückte New York und somit auch die Wall Street in den Mittelpunkt der globalen Finanzwelt.

Leben und Zeitgeist

Der wirtschaftliche Aufschwung von New York veränderte auch den Charakter und das Erscheinungsbild der Wall Street. Durch die rasant ansteigende Zahl der Unternehmensgründungen befanden sich bald nur noch Büro-und Firmengebäude im Viertel und privater Wohnraum wurde entweder geschäftlich umgenutzt oder aber unerschwinglich.

Aufgrund der fehlenden Geschäfte, Lokals und Restaurants wurde in den 1960er Jahren damit begonnen, leerstehende Geschäftseinheiten in Lofts und Apartments umzugestalten, um so eine neue und tragfähige Infrastruktur zu schaffen. Dies und der stetig zunehmende Tourismus trugen spürbar zur Belebung des Stadtteils als eigene Sehenswürdigkeit bei.

Attraktionen und touristische Highlights

Im nordwestlichen Abschnitt der Straße ist eine der berühmtesten Kirchen der Stadt beheimatet, die 1846 eingeweihte Trinity Church. Die im Stile der Neugotik erbaute Dreifaltigkeitskirche ist knapp 90 Meter hoch und galt bis zum Beginn der Wolkenkratzer als höchstes Gebäude der Stadt. Auf dem dazugehörigen Friedhof der Sehenswürdigkeit befinden sich zahlreiche Grabstätten bedeutender Persönlichkeiten aus der Gründerzeit der USA.

Die Nummer 14 ist die „Federal Hall„. Das um 1700 erbaute erste Kapitolgebäude der Vereinigten Staaten beherbergte diverse historische Ereignisse von großer Bedeutung. Der erste Präsident George Washington leistete hier seinen Amtseid ab und die „Bill of Rights“ als Zusatzartikel zur amerikanischen Staatsverfassung wurden in dieser Sehenswürdigkeit verabschiedet.

Die 40 Wall Street ist Adresse des Trump Building, der ehemaligen Bank of Manhattan. Das 1930 im Art Deco Stil erbaute Gebäude galt mit seinen siebzig Etagen lange Zeit als höchstes Bauwerk der Welt. Weitere Aufmerksamkeit über New York hinaus erhielt die Sehenswürdigkeit aufgrund ihrer sehr kurzen Bauzeit von elf Monaten.

Eine imposante Erscheinung ist das US-Hauptquartier der Deutschen Bank in der Nummer 60. Die optisch auffällige äußere Fassade der Sehenswürdigkeit bestimmt ein postmoderner Stil, der sich von der sonstigen Architektur entlang der Straße sichtbar unterscheidet.

Der Begriff Wall Street beinhaltet mittlerweile auch die anliegenden Straßen und angrenzenden Viertel, die sich dem im „Financial District“ definierten Finanzstrom angepasst und davon profitiert haben. Etwa der Fischmarkt Fulton, wo zwar kein Fisch mehr gehandelt wird, der sich aber als eine überaus nachgefragte Shoppingmeile etabliert hat.

Dazu ist der Broadway in unmittelbarer Nachbarschaft zu finden, selbst zum berühmten „Ground Zero“ gelangt der Besucher per Fuß in zwei Minuten. Nach Börsenende und am Abend wirkt die Straße teilweise wie leergefegt, am Wochenende beleben viele Touristen den Straßenbereich. Ein echtes Wall Street Feeling in New York stellt sich im hektischen und aufregenden Alltag unter der Woche ein.

Kleine Straße mit großem Einfluß

An Wochentagen stellt die Wall Street eine der am stärksten bevölkerten und frequentierten Straßen von New York dar. Der Status als Sehenswürdigkeit mit weltweitem Bekanntheitsgrad sorgt für eine damit einhergehende Entwicklung als zunehmend nachgefragtes touristisches Ausflugsziel im Rahmen von Urlaub oder Besuch.

Die lediglich einspurig befahrbare Straße wurde im Laufe der Zeit durch eine Verbesserung der verkehrsbezogenen Infrastruktur optimiert und weiterentwickelt. Öffentliche Verkehrsmittel sind immer noch die beste Wahl für eine Reise zur Wall Street. Allein drei Stationen der New York City Subway sorgen für eine reibungslose An-und Abfahrt.

(Bilderquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
Website